Stuhtmanns

Stuhtmanns kommen aus Amelinghausen vom "Glockenhof"; dort aber schreiben sie sich "Studtmann" (mit "dt").

1796 kaufte J. F. Studtmann den Ravener Hof.

Der letzte männliche Stuhtmann in Raven war Gustav Stuhtmann. Er hatte 5 Geschwister (Wilhelmine, verh. Voß in Scharmbeck; Meta, verh. Cohrs ("Beetenbuhr") in Putensen; Julius der nach Arendorf geheiratet hat,  Karl (Soderstorf) und Heinrich (Eyendorf). Da er der älteste der Söhne war, musste er den Hof übernehmen.

Er und seine Frau Emma, geb. Wolter - sie haben am 5.11.1905 geheiratet - haben den Hof bis 1949 bewirtschaftet. Ihre Tochter Käte ist 1924 im Alter von 17 Jahren verstorben.

Gustav und seine Geschwister sowie deren Ehepartner und Kinder haben sich regelmäßig auf dem elterlichen Hof in Raven getroffen. Auf dem 60 qm (!) großen Flur wurde an einer langen Tafel Kaffee getrunken und natürlich Zungenragout gegessen. Die Männer gingen dann in ein Zimmer, um Doppelkopf zu spielen, die Frauen klönten.

Diese Sitte behielt auch Ursel bis in die frühen 70er Jahre bei, wenn sie ihre Eltern, ihre Onkel und Tanten, ihre Cousins und Cousinen einlud zum "Stuhtmann-Scheiten" (Stuhtmann-Schießen), wie Helmut diese Treffen nannte, weil er meinte, es kämen so viele Leute wie auf einem Schützenfest zusammen.