Karl, der Berlin-Tourist

Karl hat zwischen 1908 und 1910 seinen Wehrdienst in Berlin als kaiserlicher Gardefüsilier abgeleistet. Aus Berlin hat er viele Ansichtskarten an seinen Bruder Hermann und an seine Eltern nach Etzen geschickt.

In Etzen findet sich auch ein Reklame-Faltblatt des Weltversandhauses (!!) S. Schröder aus Berlin S. 59, das er wohl beim Ausgang in der Stadt aufgelesen hat. (Dass die Kaserne mit Werbung beliefert wurde, ist schwer vorzustellen.) Da wird ein "Chronometer", also eine Taschenuhr beworben, eine Wetterstation, "Phonographen" (Vorläufer des Plattenspielers) werden verschenkt ...

Heute sind wir genervt von all der Werbung, damals aber war das etwas ganz Neues, zumal in dem kleinen Etzen.

Hier also das Reklameblatt, Vorder- und Rückseite:

anzeige-berlin-011

anzeige-berlin-012