Seit alters benennen die Leute Flurstücke nach besonderen Kennzeichen. Heinrich Dittmer hat diese für Raven benannt, und in der Schulchronik finden sich weitere Namen:

Seit alters benennen die Leute Flurstücke nach besonderen Kennzeichen. Heinrich Dittmer hat diese für Raven benannt, und in der Schulchronik finden sich weitere Namen:

Flurnamen (Heinrich Dittmer)

Flurnamen und mehr, was sonst vergessen wird ...

An Backhäusern zum Brotbacken
Nr.1 Stuhtmann (heute Brammer); Nr. 2 Vicken (heute Gellersen); Nr.3 Wölper; Nr.4 Keuhn, jetzt Ohlhoff; Nr.5 Westermann (jetzt Meierkord); Nr.6 die Pfarre; Nr. 7 der Küster, Nr.8 Dörpsbackhus bei Gustav Bruns

Brunnen (Sod) in Raven
Nr.1 Stuhtmann (heute Brammer) - 4 (davon 1 Tiefbrunnen); Nr.2 Vicken - 1; Nr.3 Härrs (heute Müller) - 1; Nr.4 Wölper - 1; Nr.5 Mauken (heute Tödter) - 1; Nr.6 Keuhn (heute Ohlhoff) - 1; Nr.7 Hagemann (Krause) 1; Nr. 8 Sages (Fedders) - ; Nr.9 Beitjers (Hedder) - 1; Nr. 10 Meyers (Wölper-Meyerkord) - 1 Tiefbrunnen; Nr. 13 Pastor - 1; Nr.15 Küsterei - 2; Nr.16 Heerbarg - 1; Nr.17 Schmedts (Hedder) -1; (Kreihensaal); Nr.20 Schnierrs (Rüther) - 1; Nr.21 Bäckers (Kröger).
An Gemeindebrunnen 4: 1 Im Saal (Zwischen Bäckers und Vicken Hof), 2 im Dieckssal (Straße Eyendorf) und 1 im Kolk

2. Alte und neue Flurnamen in der Ravener Feldmark
1 Sonderbarg; 2 Kraiensaal; 3 Osterbünte; 4 Lüttgenrade; 5 Brümmersaal; 6 Schimmerkuhl Pracherbarg; 7 Hohen Wegen; 8 Berggarten; 9 Lütte Bassenkuhl (Hünengrab); 10 Farkenkaben (Stuhtmann); 11 Wulfsbarg; 12 Mengkuhl; 13 Bassenkuhl, 14 Schewsbarg; 15 Heerbarg (Hirtenberg); 16 Buchkuhle, 17 Fuhrenkuhl; 18 Lübskuhlen;19 Jahrhundertbarg; 20 Brandwiesen; 21 Welle; 22 Fischdiekn; 23 Farkenkaben (Müller); 24 Lange Wiesen; 25 Seute Barg; 26 Seute Grund; 27 Am Sandweg; 28 Opferbarg; 29 Achtern Opferbarg; De Torn; 30 Vor den Welle; 31 Burgorn; 32 Peerhagen; 33 Im Moor; 34 Upn Pohln; 35 Osterbünte; 36 Keesbubudel; 37 Kolk; 38 biden Immtun; 39 Stadtgrund; 40 Hohle Kuhle; 41 Imkenbarg; 42 Ackern; 43 Am Dieck; 43 Schepwasch; 44 Dicke Böcks; 45 Wischbacke; 46 Bethenkamp; 47 Kökenbarg; 48 Bi de Hünengräber; 49 Strietbarg; 50 Streitkuhl; 51 Vosslöcker; 52 Hempland, 53 Lurencamp; 54 Westerhoop; 55 Lütte Himbusch; 56 Vor dem Himbusch; 57 Wolpercamp; 58 Groote Himbusch; 59 Achtern Himbusch; 60 Heerensal; 61 De Witwenkoppel; 62 Bien Hus; 63 Blocksberg; 64 Mehsensdaal; 65 Heidbarg; 66 Harmsbarg; 67 Wersbarg; 68 Hasselcamp; 69 Maddensbleke; 70 Hasenbarg (Brammer); 71 Vor dem Wohld; 72 De lange Balke;, 73 Im Graben vor dem Wohld; 74 Schwatte Barg (Ottensen); 75 Hasenwinkel; 76 Pinkes Eick, 77 Hemdlandseck; 78 De Ole Kamp; 79 bi den groten Beuken; 80 Dieksool; 81 Bi denn Hörkappalboom; 82 Hustedt,Hustedter Born; 83 Burnsbüttel; 84 Witting; 85 Gortengronbalken (?); 86 Charlottensruh; 87 Witwenland; 88 Himmelsacker Schinnenkuhle.


3. An Schafställen
1. Stuhtmann (Brammer) hinter der Pinkus Eiche
2. Vicken (Gellersen) hinter dem Himbusch nahe der Straße Raven Evendorf
3. Härrs (Müller) im Hiersal (Westseite)
4. Wölper Am Hasselcamp Westseite bei den hohen Tannen.
5. Stuhtmann (Brammer) hinter Pinkes Eick;

In der Madeleinbleke soll ein kleiner Brunnen zum Schaftränken gewesen sein.

Hinweis:
Diese Aufzeichnungen wurden von dem Altbürgermeister Heinrich Dittmer handgeschrieben überliefert und von dem Lehrer Karl Methling, der seit 1960 an der einklassigen Schule in Raven tätig war, mit der Maschine geschrieben.

Aus der Schulchronik: Flurnamen in der Ravener Feldmark

Aus der Schulchronik: Flurnamen in der Feldmark Raven

 

Lehrer und KÜster Wolter hat Ravener Flurnamen zusammengestellt und hier und da eine Übersetzung aus dem Plattdeutschen mitgeliefert; was die Bedeutung von "Von der vor No." bedeuten soll, wird nicht klar:

 

Flurname

Lage

Mutmaßliche Bedeutung des Namens

Vom
Orte

Von der
vor No

1.

Opferberg

Nordöstl.

-

Opferstätte zur Zeit des Heidentums

2.

Ehmkenberg

Östl.

Südl.

Ehmk = Ameise?

3.

Auf dem Ackern

Östl.

Östl.

 

4.

Im Diek

Östl.

Südl.

Teich

5.

Dicke Böx

Neuer (Scherz) Name?

   

6.

Linden- oder
Linienkamp

Kamp = bestimmtes, abgegrenztes, nicht immer eingehegtes
Landstück

   

7.

Strietbarg

Raven-Wetzener Grenze, vielfach umstritten

   

8.

Voßlöcker

Fuchsbau

   

9.

Sötenberg

Gewinnung des Honigs?

   

10.

Vor d. Welle

Welle = Quelle

   

 

11.

Langenwieser

Wiese – Holzung

12.

Brandwieser

Vielleicht durch Feuer zerstört

13.

Bassenkuhlen

Von den Wildschweinen

14.

Menkuhlen

 

15.

Hochwegen

Wege auf der Höhe

16.

Buchkuhlen

Buchenwald in der Niederung

17.

Ortbünte

Bünte, ahd. Bienda = eingehegtes Grundstück

18.

Sonderberg

Der Berg mit dem Raver Sunder

19.

Lütte Rede

Kleine Waldausrodung

20.

Pracherbarg

Pracher = Bettler

21.

Brümmeldahl

Von Brombeeren? Tal

22.

Schmierersberg

Grenzberg

23.

Vor dem Wohld

Wohld = Wald

24.

Ohlenkamp

Siehe Bemerkung für Nr. 6 Binnenkamp[1]

25.

Pinkers Eek

Eiche

26.

Barbuschsaal

Teich beim Barbusch

27.

Bergebusch

 

28.

Mesendahl Dohr

Meseke = Meise, Dahl = Tal, Dohr = vielleicht Dornen

29.

Heerensaal

Teich und Land der Hörigen[2]

30.

Haßelkamp

Haselbüsche

31.

Husstähg born

Stelle eines früheren Hauses

32.

Hasenbarg

Hasen?

33.

Mattensbleek

Bleek = abgegrenztes Landstück, Fläche/Land der Martinskirche zu Raven

34.

Im Graben

Einfriedung durch einen Graben

35.

Himbusch

Von Hinden (Hirschkuh) oder Himbeeren

36.

Westerhoop

Hoop = Haufen, ringförmige Stelle, Berg nach Westen gelegen

37.

Wölperkamp

Landstück der Familie Wölper

38.

Suhrenkamp

Suhr = ausgedörrt, trocken

39.

Meesdohr

 

40.

Peerhagen

Einfriedung für Pferde

41.

Im Moor

 

42.

Pörder

 

43.

Osterbünd

Siehe Bemerkung bei Nr. 17 Oster = Osten

44.

Keesbüdel

 

45.

Gretengorenbalken

Balken = Bezeichnung für langgestreckte Flurstücke oder zwischen den Äckern liegen gebliebene Heizstücke (Holzstücke?)

46.

Im Kolk

Wasserloch

47.

Heerbarg

Bezeichnung mit der Wohnung des Gemeindeherden
(eher: der Gemeindehirten)

48.

Wäben

 

49.

Kullhof

 

50.

Blankenhof

Besitzer des Gartens hieß Blanke

51.

Buhrgorn

Garten der Bauern

52.

Buhrsahl

Brunnen

53.

Dieksood

Brunnen beim Teich

 

Quelle: Schulchronik Raven, S. 359ff.

 

[1]  Unter 6) steht „Lindenkamp oder „Linienkamp“ – wohl ein Übertragungsfehler

[2]  eher: der Hirten