Beitragsseiten

     

Hier zunächst die Daten, die die Wehrmachtsauskunftsstelle in Berlin zusammentragen konnte; unten dann steht ein mit Schreibmaschine geschriebenes Blatt, auf dem Karl Methling Helmuts verschiedene Einsatzorte aus eigener Erinnerung dokumentiert:

 

Heimatanschrift 1940:  Vater: Karl B., Etzen 4 über Amelinghausen
Diensteintrittsdatum:    nicht verzeichnet
Erkennungsmarke:       -276- Ers. Kp. l. R. Zg. 22   

Truppenteile:
laut Meldung vom 12.02.1940:
Ersatz Kompanie für Infanterie Reiter Züge 22 Standort: Lüneburg

laut Meldung vom 27.02.1940 und vom 05.11.1941:
11. Batterie Artillerie Regiment 225

laut Meldung vom 13.12.1941 und vom 26.01.1942:
Genesenden Batterie leichte Artillerie Ersatz Abteilung (motorisiert) 225

laut Meldung vom 28.01.1942 und vom 20.04.1942:
I. Batterie leichte Artillerie Ersatz Abteilung (motorisiert) 225

laut Meldung vom 28.04.1942: II. Batterie Artillerie Regiment 215

... und vom 09.11.1944: zu: Artillerie Ersatz Abteilung 5, Neu Ulm
 

Die Formulierung „laut Meldung vom" bedeutet, dass es sich hierbei um das Datum einer so genannten Erkennungsmarkenliste handelt, in der verschiedene Veränderungsmeldungen zusammengefasst sind. Der Eintrag in die Liste kann jedoch bis zu drei Monaten vor oder nach dem Datum erfolgt sein.
 


Lazarettaufenthalte/Schädigungen:

02.04.1941 - 12.04.1941: 
Ortslazarett 225, Pont el Evegue/Frankreich - Erkrankung - Abgang: dienstfähig

06.11.1941 - 09.12.1941: 
Kriegslazarett 2/613 Amiens/Frankreich - Gelbsucht - Abgang: dienstfähig zur Truppe

14.09.1944:
Sileni - Bauska/Lettland - Artillerie Geschoss rechter Oberschenkel - Abgang: zum Hauptverbandplatz
 
Dienstgrad:
laut Meldung vom 06.11.1941, laut Meldung vom 14.09.1944 (kein Beförderungsdatum) Gefreiter


Kriegsgefangenschaft:
Am 04.08.1945 von einer britischen Entlassungsstelle registriert. Über die Gefangenschaft selbst sind keine Unterlagen vorhanden.

Einsatzräume und Stationierungen von aktiven Fronttruppenteilen sind in dem hier verwahrten Original-Wehrmachtschriftgut nicht verzeichnet oder nur mit großem Arbeitsaufwand zu ermitteln. Aus Geheimhaltungsgründen wurde in den Truppenlisten in der Regel auf entsprechende Einträge verzichtet. Bei Interesse an derartigen Informationen empfehlen sich Fachliteratur (z. B. „Verbände und Truppen der deutschen Wehrmacht und Waffen-SS im Zweiten Weltkrieg 1939 -1945", Georg Tessin, Biblio Verlag, Osnabrück) sowie Internetrecherchen.
Die hier vorhandenen Unterlagen haben personalwirtschaftlichen Charakter. Sie enthalten (soweit vorhanden) die dafür unbedingt erforderlichen Angaben - im Wesentlichen also Daten und die Art der jeweiligen Veränderung. Hintergründe und Umstände sind in der Regel nicht näher dokumentiert.