powered by FreeFind
Bishops 1969
WA-Raven-Bishops1969-wir4-2vergrößernWA-Raven-Bishops1969-wir4-2

Ein Klick in eines der Bilder öffnet die Vergrößerung.

WA-Raven-Bishops1969-alle-2vergrößernWA-Raven-Bishops1969-alle-2
der Chef
1919-2003
was gibt's Neues?
Such!
unser Name
Der Stammbaum
die Brammers
Etzen
Der Krieg
Raven
der Hof
die Familie
das Alter
Impressum

Wie singt Bryan Addams?

“The summer of ‘69” ...

 

BESUCH AUS ENGLAND

Familie Bishop kam nach Raven

Aus Schüleraustausch wurde feste Freundschaft— Seit 1964 besteht die Verbindung

jo. Raven. Englischer Besuch in Raven. Bauer Helmut Brammer beherbergte für längere Zeit die Familie Bishop in seinem Haus. Aus einem Schüleraustausch wurde eine enge Freundschaft zwischen zwei Familien, die durch den Kanal voneinander getrennt sind. Der WA besuchte die befreundeten Familien.

Begonnen hatte es mit einer Partnerschaft zweier Schulen. Das Johanneum in Lüneburg vermittelte Freundschaften mit jungen Engländern von der John-Laggett-School (richtig muss es heißen: John-Leggatt; h.b-w) in Scunthorpe. Und als dann 1964 zum erstenmal der englische Schüler Paul Bishop bei den Brammers auftauchte, ahnte niemand, daß sich eine enge Freundschaft zwischen den beiden Familien entwickeln würde. Paul blieb damals drei Wochen lang in Deutschland und man zeigte ihm die nähere und fernere Umgebung. Dann fuhr Helmut Brammer junior nach Scunthorpe. Und blieb auch für drei Wochen dort. Und im nächsten Jahr sah man sich wieder. Auch die Geschwister wurden im Laufe der Zeit in den Austausch miteinbezogen. Von den 1964 ausgetauschten 80 Schülern stehen übrigens nur noch drei in Verbindung zu ihren englischen Gastgebern.
Wie kam es zu der Freundschaft zwischen den Familien? Helmut Brammer junior erzählt: „Eines Tages kamen die Bishops hier in Raven vorbei. Sie hatten van England ohnehin nach Rotterdam fahren müssen, und da zu dieser Zeit gerade Paul in Raven war, machten sie einen .kleinen Abstecher nach good old Germany'."
Jetzt sind alle Bishops gekommen: Vater Fred Bishop ist Architekt, seine Frau Pat hütet den Haushalt. Außer Paul haben sie noch Tochter Teresa und den Jüngsten, Mark, mitgebracht. Obwohl sie sich auch sprachlich gutverstehen, haben sie immer einen (sprach) festen Freund bei sich: Karl Morysse spricht vier Fremdsprachen.
„Wie war die Ueberfahrt?" - „Uebel", sagt Paul, „besonders meiner Mutter war schlecht. 14 Stunden dauert es mit dem Schiff von Scunthorpe nach Rotterdam. Und dann noch mit dem Auto weiter nach Raven." Paul spricht gut deutsch und tut das auch gerne. Er will ja noch oft hierherkommen.
Wenn   die Bishops  heute  wieder abfahren, steht  eines  fest:  Es   wird  ein  Wiedersehen geben.


Winsener Anzeiger, 13./14. September 1969
 

Impressum